The History of House (Teil 2) – 1986



Das Jahr 1986. Teil 2 aus dem Bericht von Phil Cheeseman.
Über die Music Box, Chicagoer Plattenfirmen und die ersten Charterfolge


Das Jahr 1986

Ron Hardy, DJ Music Box
Ron Hardy

Während Frankie Knuckles den Grundstein für House im Warehouse gelegt hatte, sollte es ein weiterer DJ aus der Schwulenszene sein, der wirklich das Umfeld für die House-Explosion schaffen sollte – Ron Hardy.
Wo Knuckles‘ Sound immer noch sehr stark in Disco basierte, war Hardy der DJ, der sich für die rauen, wildesten Rhythmusspuren entschied, die er finden konnte, und er machte The Music Box zum inspirierenden Tempel für so ziemlich jeden DJ und Produzenten, der aus der Chicagoer Szene kommen sollte. Er war auch der DJ, zu dem die Produzenten ihre neuesten Tracks brachten, damit sie die Reaktion auf der Tanzfläche testen konnten.

Larry Heard war einer dieser Leute:

Die Leute brachten ihre Tracks auf Tape und der DJ spielte sie ein. Es war Teil des Rituals, man nahm das Tape und sah die Reaktion der Menge. Ich hatte nie die Chance, meine eigenen Sachen mitzunehmen, weil Robert (Owens) immer zuerst da war.

Larry Heard

Adonis erinnert sich:

Die Music Box war Underground. Du könntest mitten im Winter dorthin gehen und es wäre so heiß wie die Hölle, die Leute liefen mit ihren Hemden herum. Ron Hardy hatte so viel Macht, dass die Leute seinen Namen lobten, während er spielte, und ich habe die Tapes, um es zu beweisen!
_
Der Unterschied zwischen Frankie und Ronnie war, dass die Leute keine Platten machten, als Frankie spielte, obwohl alle Jungs, die die nächsten DJs werden würden, da waren, um ihn zu überprüfen. Es war die Music Box, die die Menschen wirklich inspiriert hat. Ich war eines Abends dort und am nächsten Tag war ich im Studio und machte ‚No Way Back‘

Adonis
Warehouse und Music Box
Warehouse | Music Box

1977, März wurde das Warehouse eröffnet von Robert Williams. Musikalisch geleitet von Frankie Knuckles.
1982 wurde es in „Music Box“ umbenannt und Ron Hardy wurde Resident-DJ.
1987 schloss der Club und es entstanden Büroräume.

1985 gab es nur wenige Platten. Bis 1986 hatte sich das Rinnsal in eine Flut verwandelt und es schien, als würde jeder in Chicago House-Musik machen.

Zu den frühen Playern gesellte sich ein Ansturm neuer Talente, darunter die ersten echten Gesangstalente des House – Liz Torres, Keith Nunally, der mit Steve Hurley zusammenarbeitete, und Robert Owens, der sich mit Larry Heard zusammenschloss, um Fingers Inc. zu gründen, die zuvor bereits mit Harri Dennis an The It’s ‚Donnie“ gearbeitet hatten – und wichtige Produzenten wie Adonis, Mr. Lee, K Alexi und ein Typ, der einen tiefen, melodischen Klang entwickelte, der auf großen Streichern und hämmerndem Klavier beruhte – Marshall Jefferson.

Marshall Jefferson
Marshall Jefferson

Marshall arbeitete mit einer Reihe von Leuten wie Harri Dennis und Vince Lawrence für Projekte wie Jungle Wonz und Virgo zusammen, die das atemberaubende „RU Hot Enough“ machten.

Aber es war ‚Move Your Body‘, das DIE House-Platte von 1986 wurde, so groß, dass sowohl Trax als auch DJ International einen Weg fanden, es zu veröffentlichen, und es war keine leere Prahlerei, als der Track den Untertitel ‚The House Music Anthem‘ trug, denn genau das war es.
Jefferson sollte der unbestrittene King of House werden, und eine Reihe brillanter Platten mit Hercules und On The House machen und den Inbegriff des Deep-House-Sounds zuerst mit Sänger Curtis McClean und dann mit Ce Ce Rogers und Ten City entwickeln.

Der englische DJ Jazyy M erinnert sich:

Ich kann mich erinnern, dass ich mit dieser Platte den Boden leer geräumt habe“, lacht Jazzy M. „Obwohl sie in Manchester angefangen hatten, es zu spielen, war der größte Teil Londons immer noch in diesem seltenen Groove- und Hip-Hop-Ding gefangen. Viele Leute sagten zu mir: ‚Warum spielst du dieses Hi-NRG‘ und es war harte Arbeit, aber die Leute fingen an, sich darauf einzulassen.

DJ Jazzy M

‚Move Your Body‘ war zweifellos die Platte, die in Großbritannien House angestoßen hat, zuerst wiederholt von den etablierten Piratenradiosendern in London gespielt, die zu dieser Zeit quer durch das schwarze Musikspektrum spielten. und dann von Club-DJs wie Mike Pickering, Colin Faver, Eddie Richards, Mark Moore und Noel und Maurice Watson, wobei die beiden letzteren im ersten Club in London spielten, der House wirklich unterstützte – Delirium.

Radio war der Schlüssel zur Explosion in Chicago. Farley Jackmaster Funk hatte sich einen Platz auf dem abenteuerlustigen WBMX-Sender gesichert, der jeden Tag nach Mitternacht spielte, und es dauerte nicht lange, bis er den Hot Mix 5 mit Mickey Oliver, Ralphie Rosario, Mario Diaz und Julian Perez sowie Steve Hurley einführte und Leuten, die nicht zu den Partys gehen konnten, die Möglichkeit gab, die Musik zu hören.

Dann war da noch Lil Louis, der seine eigenen Partys veranstaltete. Zu dieser Zeit bewegte sich House aus der Schwulenszene heraus und zu einer breiteren Akzeptanz, obwohl es zumindest in Chicago eine sehr schwarze Sache bleiben sollte. Wenngleich eine Reihe von Hispanics in der House-Szene waren, so konnte die Anzahl der weißen DJs und Produzenten an einer Hand abgezählt werden.

Lil Louis
Lil Louis

Die Labels beschränkten sich immer noch hauptsächlich auf die schrecklichen Zwillinge, die das Chicago House für die nächsten zwei Jahre dominieren sollten Trax und DJ International. Zwischen ihnen hatten sie fast alle lokalen Talente eingebunden und mit Zustimmung der Bevölkerung war einer genauso zwielichtig wie der andere, mit Gerüchten und Geschichten von Abzocke und allgemein zweifelhaften Aktivitäten, die endlos zirkulierten. Jeder, so schien es, stahl von allen anderen. Eine, die weitgehend unerzählt bleibt, betraf Frankie Knuckles.
Adonis erinnerst sich:

Das war die Geschichte damals. Angeblich verkaufte Frankie die unveröffentlichte Bänder von Jamie Principle gleichzeitig an DJ International UND Trax. Darauf kam Jamie mit einer Platte namens „Knucklehead“ heraus, die Frankie disste. Danach ging Frankie zurück nach New York.

Adonis

Label DJ International von London Records

Als Rocky Jones von DJ International von einem überlebensgroßen Charakter namens Lewis Pitzele überzeugt wurde, der zu der Zeit, als man sich auf den Europäischen Markt konzentrierte, viele der Deals zusammenstellte, strömte House nach Großbritannien, wobei London Records die erste Zusammenstellung von frühem DJ International-Material herausbrachte. Als der Pressezug in Aktion trat, tourte die 86 Chicago House Party mit Adonis, Marshall Jefferson, Fingers Inc und Kevin Irving durch die britischen Clubs. Bei Trax dauerte etwas länger.

Trax sollte ein Bullshit-Label für all die schmutzigen, zerlumpten Platten sein, über die Larry Sherman keinen Scheiß gab. Weißt du, Labels haben immer versucht, Radiosachen zu machen, aber Trax wurde nach ‚No Way Back‘ und ‚Move Your Body‘ und all diesen Tracks populär.

Adonis


Es waren DJ International und London, die die ersten House-Hits erzielten, zuerst mit Farley ‚Jackmaster‘ Funk’s ‚Love Can’t Turn Around‚, einer Coverversion des alten Isaac Hayes-Songs mit Daryl Pandy am Gesang, der im September 1986 Platz 10 erreichte, und dann mit einer Platte, die monatelang in den Clubs gestikulierte, bevor sie schließlich im Januar 1987 auf Platz 1 katapultiert wurde – JM Silks „Jack Your Body“.
Die Amerikaner wurden beschimpft. Ihre Underground-Clubmusik wurde viertausend Meilen von ihrer Heimat entfernt zum Mainstream. Aber es war keine Überraschung, dass Steve Hurley hinter dem Song steckte, der die Spitze erreichte, obwohl er nur drei Worte hatte – den Titel. Schon damals war er derjenige mit dem kommerziellen Touch. Es war keine furchtbar originelle Platte – die Bassline stammte von First Choice’s ‚Let No Man Put Asunder‘, aber sie fasste die Stimmung des Jack-Fiebers zusammen. Plötzlich war das Wort „Jack“, das ursprünglich die Form des Tanzens beschrieb, die die Leute zum House machten, überall „Jack The Box“, „Jack The House“, „Jack To The Sound“ „J-J-J-J-J-JJack-Jack-Jack-Jack“. Es war das Stotter-Sample auf dem ‚J‘, das das Wort zur Legende machte.

Vaughan Masons Raze, der in aller Stille Sachen aus Washington DC gemacht hatte, stürmte in die Clubs und folgte dann JM Silk mit „Jack The Groove“ in die Charts.
Und Garage? New York konnte einfach nicht mit der Energie mithalten, die aus Chicago floss, aber es gab wenig Zweifel daran, dass sich die Musik gleichzeitig entwickelte.

Vaughan Mason (Raze)
Vaughan Mason (Raze)

Der Jersey-Garagensound, verstärkt von Tony Humphries (der seit 1981 auch im Radio war) im Zanzibar Club in Newark, begann mit Blaze Gestalt anzunehmen, aber der New Yorker Clubsound wurde damals durch Dhar Braxtons „Jump Back“ und Hanson & Davis‘ „Hungry For Your Love“ definiert, die sich stark an den latinischen Freestyle-Sound anlehnten, aber die Energie des House widerspiegelten.
Und drüben in Brooklyn entwickelten Produzenten wie Tommy Musto, der für das Label Underworld/Apexton arbeitete, wieder einen anderen Stil, einen, der wie Chicago seine Wurzeln ebenso aus dem Eurobeat wie aus der schwarzen Musik zu beziehen schien, obwohl die Stimmung und das Tempo streng New York waren.


Das ist hier der Versuch einer deutschen Übersetzung.
Infos zum Autor und der englische Original Text siehe Teil 1

Dies ist der zweite Teil. Die weiteren Teile sind hier verlinkt:



Kommentierenausblenden

* = Angaben erforderlich
Email-Adresse wird nicht veröffentlicht



Innerhalb der Kategorie: Presse, Roots
The History of House 1988
The History of House (Teil 4) – 1988

Das Jahr 1988. Teil 4 aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über die Ausbreitung von Acid, Read more

The Story of House Chicago House Box
„The Story of House“ von Stuart Cosgrove

Die Entstehungsgeschichte der House Musik. [Teil 1]Stuart Cosgrove's Bericht im Booklet der "The History of Read more

The History of House bis 1985
The History of House (Teil 1) – Von den Roots bis 1985

Phil Cheeseman hat einen Bericht über die Anfänge der House Music geschrieben, der 1993 in Read more

The History of House 1987
The History of House (Teil 3) – 1987

Das Jahr 1987. Teil 3 aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über die Ausbreitung von House Read more

Jack the House Special Music Shop 1987 Cut
„Jack the House“ Special – Music Shop 1987

Der Begriff HOUSE MUSIC aus dem "Jack the House" Special.des Music Shop Magazins Ausgabe Nr. Read more

The History of House 1989
The History of House (Teil 5) – 1989

Das Jahr 1989. Teil 5 (und letzter Teil) aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über Belgiens Read more

Roots of Warehouse
The Tracks That Built The House

Welche Musik hat den Chicago House geprägt?20 Songs die stilprägend waren. Die BCM-Box "The History Read more

Music Shop Chicago House Special Musik Empfehlungen
„Jack the House“ Special – Platten-Tipps

Platten Tipps aus dem "Jack the House" Special des Music Shop Magazins Ausgabe Nr. 7/8 Read more

The Story of House Chicago House Box
„The Story of House“ Teil 2

Die Entstehungsgeschichte der House Musik. [Teil 2]Stuart Cosgrove's Bericht im Booklet der "The History of Read more


Top ↑