The History of House (Teil 3) – 1987



Das Jahr 1987. Teil 3 aus dem Bericht von Phil Cheeseman.
Über die Ausbreitung von House und neuen Spielformen – NY, New Jersey und der Detroit Sound.

Das Jahr 1987

Während Chicago 1986 allen die Show gestollen hat, hatten andere Städte nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auf der ganzen Welt entweder House aufgesaugt oder an ihrem eigenen Ding gearbeitet und auf ihre Zeit gewartet.

Eine Platte aus New York gab einen Warnschuss ab, dass die Stadt sich auf eine ernsthafte Aktion vorbereitete – „Do It Properly“ von 2 Puerto Ricans, A Blackman and A Dominican. Dies war im Wesentlichen ein Bootleg von Adonis‘ ‚No Way Back‘ mit vielen Samples und einem großartigen elektronischen Keyboard-Riff und der erste in einer langen, langen Reihe von New Yorker Sample-House-Tracks.
Die Produzenten waren Robert Clivilles und David Cole, unterstützt von einem anderen Mann namens David Morales.
Danach machte ein Kind in Brooklyn namens Todd Terry ein paar Sample-Tracks mit einem Freestyle-Groove für Fourth Floor Records von einem Act, den er Masters At Work nannte.


2 Puerto Ricans:
David Morales and Robert Clivilles
a Blackman: David Cole
and a Dominican:
Chep Nuñez

Do it Properly – Label A

Aber der Sound, der in New York und New Jersey wirklich Gestalt annahm, war ein deeper Stil der Clubmusik, der auf einem Erbe basierte, das seine Wurzeln fest im R’n’B hatte. Obwohl es einige hervorragende tiefe, emotionale Instrumental Songs wie Jump St. Mans „B-Cause“ gab, lag der Schwerpunkt auf Songs, die mit Arnold Jarvis‚ „Take Some Time“, Touchs „Without You“, Exit’s „Let’s Work It Out“ und einer Platte auf Movin‘ Records (einem neuen Label des Plattenladens in New Jerseys East Orange) – Park Aves „Don’t Turn Your Love“ – erschien.
Ironischerweise, als die ersten Garagenhits auftauchten, schloss die Paradise Garage – Larry Levan war bereits gegangen – aber die Stimmung ging mit Blaze, die „If You Should Need A Friend“ aufnahmen, und Jomanda weiter, die beide auf dem New Yorker Label Quark erschienen.

Blaze (Chris Herbert, Josh Milan, Kevin Hedge)

In Anlehnung an den Bedarf an Gesang in der House-Musik begann Deep House in Chicago Fuß zu fassen. Nach Marshall Jeffersons üppigen Produktionen war die Platte, die Deep House definierte, „Let The Music Use You“ der Nightwriters, gemixt von Frankie Knuckles und gesungen von Ricky Dillard, eine Platte, die ein Jahr später eine der Hymnen des britischen „Summer Of Love“ werden sollte. Und das war noch nicht alles. Kym Mazelle startete ihre Karriere mit „Taste My Love“ und „I’m A Lover“, während Ralphi Rosario das monströse „You Used To Hold Me“ mit den wehklagenden Gesang von Xavier Gold entfesselte.

Dann gab es Ragtymes „I Can’t Stay Away“, gesungen von einem Typen, der ein wenig wie ein neuer Smokey Robinson klang – Byron Stingily. Bald darauf mutierte Ragtyme, (die auch den extrem albernen anspielenden Track namens „Fix it Man“ machte) zu Ten City. Aber Chicagos Ausflug in Songs war nicht nur von ausdrucksstarken Songs geprägt.
Es gab eine andere Seite, angeführt von den ungewöhnlichen, melancholischen Songs von Fingers Inc. und begann sich in anderen minimalistischen Produktionen wie MK II’s ‚Don’t Stop The Muslc‘ und 2 House People’s ‚Move My Body‘ zu zeigen.
Ab 1987 war House jedoch keine Geschichte mehr von zwei Städten. Das Virus wurde anderswo aufgenommen, als Clubber, DJs und Produzenten weltweit von der neuen Musik begeistert waren.


Es war offensichtlich, dass Großbritannien, das bereits Mitte der 80er Jahre einen massiven Boom der Clubkultur erlebt hatte, als sich die zunehmend rassisch integrierten städtischen Gebiete zugunsten der indigenen Indie-Rockmusik der schwarzen Musik zuwandten, schließlich in den Act einsteigen würde. Obwohl Acts wie Huddersfield’s Hotline, The Beatmasters aus London und eine Handvoll anderer, zu denen die DJs Ian B und Eddie Richards gehörten, versucht hatten, die Dinge herauszufinden, kam der erste britische House-Track, der wirklich Lärm machte, von einer Partnerschaft, zu der ein DJ von Manchesters Hacienda gehörte, einem der ersten Clubs in Großbritannien, der ganze Nächte der House-Musik widmete – Mike Pickering. Mit seiner Funk-Bassline und den Latin-Piano-Riffs brach T-Coys „Carino“ überall aus, besonders in London in früheren Rap- und Funk-Clubs wie dem Raw.


Mike Pickering war DJ beim Hacienda Club und arbeitete für Factory Records.
1990 gründete er M People

Mike Pickering

Aber mit der offenen Natur der britischen Pop-Charts im Vergleich zu Billboard, das für kleine Labels, die neue Musik vermarkten, eine unglaublich harte Nuss war, war es unvermeidlich, dass der Sound kommerzialisiert werden würde.

‚Pump Up The Volume‘ von M/A/R/R/S war eine ziemlich leichte Platte, die auf einem House-Beat mit einer Reihe von cleveren (zu der Zeit) Samples basierte, aber es funktionierte wie verrückt auf der Tanzfläche und es dauerte nicht lange, bis die Clubunterstützung sie in die Charts katapultierte, wo sie unglaubliche drei Wochen lang Platz 1 hielt.

Top of The Pops 1987 – UK Mix Version

Ebenfalls in den Top Ten war gleichzeitig ein weiterer Track, der aus Chicago ausgebrochen war – die „House Nation“ der House Master Boyz.


House Master Boyz:
Farley Jackmaster Funk als The Rude Boy und Danny ‚Sweet D‘ Wilson an den Keyboards
‚House Nation‘ Original Version 1986

Die Marktfähigkeit von House – oder Pophouse – in Großbritannien wurde mit dem Aufkommen der „Jack Mix“ -Serie, einer Reihe von abscheulichen Stars-on-45-Megamixen aller House-Hits, grausam offensichtlich.


Die Dinge entwickelten sich in den Staaten viel mehr im Untergrund. Vor allem ein paar Jungs, die bemerkt worden waren, in Chicago herumzuhängen und die Szene zu überprüfen, kamen aus einer Stadt, die nur ein paar hundert Meilen von Detroit entfernt war. Einer von ihnen, Juan Atkins, hatte seit den frühen achtziger Jahren Platten unter dem Spitznamen Cybotron aufgenommen, der sich auf spacigen Elektro-Funk spezialisiert hatte, der von den Euro-Rhythmen von Kraftwerk befeuert wurde. Aber der Fortschritt war langsam und Electro war bereits mit Rap verschmolzen. 1985 begann sich Atkins‘ Sound mit Platten wie „No UFO’s“ des Model 500 zu verändern, die mehr als nur eine flüchtige Ähnlichkeit mit den neuen Klängen aus ihrer Nachbarstadt aufwiesen.

Zwei andere Jungs, die mit Atkins zur Schule gegangen waren und seine Leidenschaft für europäische Musik teilten, begannen ebenfalls, mit dem Machen von Tracks zu experimentieren und ermutigt durch das, was sie aus Chicago hörten, machten sich an die Arbeit Ihre ersten Tracks, X-Rays ‚Let’s Go‘, produziert von Derrick May und Kevin Saundersons ‚Triangle Of Love‘ von Kreem waren beim besten Willen keine Klassiker, aber es dauerte nicht lange, bis sie die volle Kraft erreichten.

The Beleville Three

Links: Juan Atkins (The Initiator),
Rechts: Derrick May (The Innovator)
Front: Kevin Saunderson (The Elevator)

Kevin kam mit „Force Field“ und „Just Want Another Chance“ heraus, und Juan machte mit Model 500s „Sound Of Stereo“ weiter, aber es war Derrick, der mit Rhythim Is Rhythms „Nude Photo“, „Kaos“ und „The Dance“, die alle unmittelbare Hits in der Chicago-Szene waren, wirklich den Knopf drückte, und letzteres eine Platte, die in den kommenden Jahre immer wieder gesampelt werden sollte. Die Belleville Three, wie sie nach dem College, das sie besuchten, bekannt wurden, bildeten ein originelles Trio mit Kevin als Normalem, Derrick als dem schnell sprechenden Verrückten und Juan als dem entspannten Smokehead, aber Techno war mehr als das.

Zwei weitere Produzenten, die halfen, den anderen Sound zu schmieden, waren Eddie Fowlkes und Blake Baxter. Es war schneller, hektischer, noch mehr vom europäischen Elektrobeat beeinflusst und trennte das Kontinium mit Disco und Philadelphia und nahm nur die Space-Funk-Basslinien von George Clinton aus der schwarzen Musik. Sie nannten es Techno.

Aber Chicago begann auch, in eine andere Richtung zu gehen, die bisher frenetischste Form des House. Es begann mit zwei verrückten Tracks, die Ron Hardy in der Music Box gepumpt hatte, und es sollte vielleicht die bisher wichtigste Bühne des House sein. Es war Acid.


Das ist hier der Versuch einer deutschen Übersetzung.
Infos zum Autor und der englische Original Text siehe Teil 1

Dies ist der dritte Teil. Die weiteren Beiträge sind hier verlinkt:



Innerhalb der Kategorie: Presse
„The Story of House“ Teil 2

Die Entstehungsgeschichte der House Musik. [Teil 2]Stuart Cosgrove's Bericht im Booklet der "The History of Read more

„The Story of House“ von Stuart Cosgrove

Die Entstehungsgeschichte der House Musik. [Teil 1]Stuart Cosgrove's Bericht im Booklet der "The History of Read more

D.J. International Records – Release Information

Presse-Mitteilung veröffentlicht 1987 von BCM Musikproduktion als Vertrieb (Distribution) von D.J. International Records Chicago in Read more

The History of House (Teil 2) – 1986

Das Jahr 1986. Teil 2 aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über die Music Box, Chicagoer Read more

The History of House (Teil 4) – 1988

Das Jahr 1988. Teil 4 aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über die Ausbreitung von Acid, Read more

The History of House (Teil 1) – Von den Roots bis 1985

Phil Cheeseman hat einen Bericht über die Anfänge der House Music geschrieben, der 1993 in Read more

„Jack the House“ Special – Platten-Tipps

Platten Tipps aus dem "Jack the House" Special des Music Shop Magazins Ausgabe Nr. 7/8 Read more

BCM – Release Information ’87

Information vom Label BCM Musikproduktion & Vertrieb GmbH zu den House Musik Neuveröffentlichungen vom April Read more

The History of House (Teil 5) – 1989

Das Jahr 1989. Teil 5 (und letzter Teil) aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über Belgiens Read more



Einen Kommentar hinterlassen

* = Angaben erforderlich
Email-Adresse wird nicht veröffentlicht

Top ↑