„The Story of House“ Teil 3




Die Entstehungsgeschichte der House Musik. Dritter und letzter Teil
Stuart Cosgrove’s Bericht im Booklet der „The History of House Sound of Chicago“ BCM-Box.

Acid Tracks

In Anbetracht der unbestrittenen Popularität des Chicago Sound wäre es für die Produzenten von House einfach gewesen, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen und fortlaufend Neuauflagen derselben Musik zu machen.
Zeitweise klebte die Stadt fest an ihrem unverkennbaren Beat – hardcore on the one – aber das Experimentieren, was zwangsläufig House hervorbrachte, wollte das ändern.

Um 1987 herum begann ein neuer Stil von House sich von den Plattenstudios in Chicago abzuwenden. Es war ein tiefer, sehr synthesizer-lastiger Sound, welcher seltsame, meist drogen-beeinflusste Bilder hervorrufte.

The History of House Sound of Chicago, BCM Box

Übersetzung des Textes aus der BCM Box.
Infos zum Autor siehe Teil 1

Phuture - Acid Tracks, Label

Die zweite Generation des House Sound begann möglicherweise mit dem internationalen Erfolg von Phuture’s „Acid Tracks“, einer sehr einflussreichen Platte, die den extremen Geist der leidenschaftlichsten Anhänger der House Szene einfängt – die Hardcore-Tänzer in Chicago, die verschiedenartig mit LSD, Acid Psychedelia und neuen Designerdrogen wie Ecstasy experimentierten.

Frankie Knuckles puscht den Einfluss von Drogen nicht hoch:

Heute gibt es mehr Psychedelic Sound. Acid ist wahrscheinlich die weitverbreitetste Droge in der Szene, aber House ist nicht drogenlastiger als jeder andere Szene.

Frankie Knuckles

Keiner der prominenten House Musiker hat Drogenmissbrauch befürwortet oder hat chemische Stimulation gut geheißen. Jedoch eine steigende Zahl von Chicago Veröffentlichungen spielte auf Acid Tracks an, der entfremdete Synthsizer Sound wurde zum dominierenden Sound ab dem Sommer 1987.

Acid House ist ein verwirrender und zerstörender Dance Sound, der seine Herkunft dem extremen Disco Sound von Chicago schuldet, dem technoiden Mixen von Detroits DJs Kevin Saunderson und Derrick May und dem unersättlichen Appetit der Londoner Club-Szene auf neue Trends, Schlagwörter, Modewellen und frische Rhythmen.

Roland TB-303 Bassline
Roland TB-303 Bassline

Der Acid Sound ist im Wesentlichen ein technischer Fehler – ein verzerrter Lärm – erzeugt von einem High-Tech Bass Synthesizer, bekannt als Roland TB-303.
Über diesen schmutzigen Sound stolperte zuerst ein Chicagoer Produzent bekannt einfach als Pierre, der unter dem Namen Phuture den ersten authentischen Acid House Sound aufnahm: „Acid Tracks“.

Innerhalb von weniger als einem Jahr hatte sich die Acid Epidemie weltweit auf den Dancefloors ausgebreitet und die Londoner Clubs begannen einen neuen Kreuzzug. Gekleidet in weiten flatternden T-Shirts, mit selbst gemachten Stirnbändern im Paisleymuster und dem allgegenwärtigen Smily dance-tranceten sich die „Acid-Köpfe“ durch einen nuklearen Winter von Trockeneis, Lichtblitzen und entfremdeten Synthisizer Sounds.

Acid Smiley
Acid Smiley

Shoom, Spectrum, Love und The Trip waren die führenden Clubs des Underground-Kreislaufs. Sie versuchten den Geist der 60er Psychedelia wiederzubeleben, aber überbrücken Neo-Hippi-Rock für zwingende und hedonistische Dance-Sounds wie Tyree’s „Acid Over“, Fast Eddies’s „Acid Thunder“, Jolly Roger’s pseudo-arabisches „Acid Man“ und Baby Ford’s „Oochy Koochy“.

Im Sommer 1988 waren die britischen Charts und die übereifrige Regenbogenpresse überfüllt mit Acid.
Die Musik hat eindeutig einen wunden Pop-Nerv getroffen als eine Underground-Acid-House-Platte nach der anderen in die Pop-Presse stürmte.

Jedoch folgten auf den unerwarteten kommerziellen Erfolg Diskussionen und täglich Pressemeldungen, dass die Acid-House Szene ein gefährlicher Brennpunkt für Drogenmissbrauch ist.

Mit jedem Tag stieg die allgemeine Panik bezüglich des Missbrauchs von synthetischem Ekstasy.

Today, Acid House Nachricht inkl. Mark Moore von S-Express
Presse Nachricht (inkl. Mark Moore von S-Express)

Im Oktober 1988 waren die Schlagwörter „get one matey“, „can you feel it“, „we call it acieeeeed“ in aller Munde.
Die Diskussionen erreichten ihren Höhepunkt im Herbst als „We call it Acid“ von D-Mob Platz 1 der britischen Pop-Charts erreichte. Radiosender spielten die Platte nur widerwillig, BBC’s Phone-in Programm „DayTime“ brachte eine nationale Debatte über die Akzeptanz dieses Songs und in einem Anfall von moralischer Empörung nahm die Klamotten-Kette Burtons ein T-Shirt mit einem Smiley darauf aus den Läden und weigerte sich an der Acid-Seuche zu beteiligen.
Trotz des Hypes und der Feindlichkeit der Presse setzte die Musik ihren beispiellosen Siegeszug fort.

Auch wenn Acid-House die Massenpresse verärgerte, so brachte es die Kreativität von Musik voran durch die Einführung des bemerkenswerten und erstaunlichen Talents von Brooklyns Todd Terry an die Spitze der Underground-Dance-Music-Szene.
Todd Terry is ein Kind des House.
Sein ganzes Leben verbrachte er in der Clubkultur und experimentierte mit den Extremen der Hi-Tech-Musik.
Unter den Pseudonym Swan Lake verwandelte sich Martin Luther Kings spiritueller Traum in ein Dance-Floor-Drama; wie auch Royal House’s „Can you party“ und The Todd Terry Project „Just wanna Dance“ den Garage Geist des modernem House einfing.

Todd Terry
Todd Terry

Hätte die Presse nicht den Drogenmissbrauch entdeckt, so hätte die House Szene einen neuen Star gefunden, einen zurückhaltenden schwarzen Jungen aus Brooklyn bekannt als Todd, dessen musikalische Vorstellung weder von Soul noch von Rock geprägt war, sondern von den umtriebigen Sounds von Hip-Hop und House.
Todd Terry ist ein typischer Dance Star der späten 80er, eine Vision der folgenden Dekade noch bevor sie angefangen hat und ein Beweis, dass der House Sound die nächste kreative Phase erreicht hat.


Siehe auch die vorherigen Teile:


Kommentierenausblenden




* = Angaben erforderlich
Email-Adresse wird nicht veröffentlicht



Innerhalb der Kategorie: BCM-Box, Presse
The History of House 1986
The History of House (Teil 2) – 1986

Das Jahr 1986. Teil 2 aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über die Music Box, Chicagoer Read more

House Remixes vs Original
House Remixes & Remakes

Disco- und Club-Klassiker in neuen frischen House Versionen.10x Remixe und ihre Originale. Die BCM-Box "The Read more

The History of House Anglo American Part2 LP09
The Anglo-American House (BCM Box LP9)

10 Tracks von außerhalb Chicagos - Klassiker aus New York, New Jersey und UK. (Teil Read more

Chicago Independents BCM Box
The Chicago Independents

10 Tracks von Independent Labels der House Musik. Inklusiv Dance Mania, House Records, State Street Read more

BCM Box DJ International Classics LP05
DJ International Classics ’85-87

10x Klassiker von DJ International und dem Sublabel Underground Records, inkl. Chip E., Fingers Inc., Read more

The History of House 1989
The History of House (Teil 5) – 1989

Das Jahr 1989. Teil 5 (und letzter Teil) aus dem Bericht von Phil Cheeseman.Über Belgiens Read more

Trax Records Classix 85 87
Trax Classix ’85-87

10x Klassiker von Trax Records (inkl. Adonis, Marshall Jefferson, Phuture u.a.) und Diskografie der Jahre Read more

Music Shop Chicago House Special Musik Empfehlungen
„Jack the House“ Special – Platten-Tipps

Platten Tipps aus dem "Jack the House" Special des Music Shop Magazins Ausgabe Nr. 7/8 Read more

Jack the House Special Music Shop 1987 Cut
„Jack the House“ Special – Music Shop 1987

Der Begriff HOUSE MUSIC aus dem "Jack the House" Special.des Music Shop Magazins Ausgabe Nr. Read more


Top ↑