Gherkin Jerks – Another Side of Larry Heard



Hinter „Gherkin Jerks“ steckt Larry Heard, der unter diesem Alias zwei Alben veröffentlichte. „Stomp the Beat“ und „1990“.
Infos zu den Alben und zum Label „Gherkin Records“.

Larry Heard, bekannt durch Mr. Fingers und Fingers Inc., hat bei diesem Projekt Gherkin Jerks mehr mit technoiden Sounds experimentiert und hiermit (wieder) die zukünftige House Musik geprägt.

Diskografie

Gherkin Jerks – Stomp The Beat ’88

Gherkin Jerks - Stomp The Beat, Label A, 1988
„Stomp the Beat“ Label A

This Side:
„Sympte Suite“

  • Don’t Dis The Beat 4:05
  • Tar-Disc 5:04
  • Acid Indigestion 4:48

That Side: (Logo Seite)

  • Midi Beats 5:00
  • Parameters 4:41
  • Din Sync (Get Up And Do Your Thang) 4:49
Stomp the Beat – Credits und Infos

Gherkin Records – GKE 1052

Produced & Mixed by the Gherkin Jerks for TREB Productions.
© & (P) MRS. TWILLIE MUSIC 1988
Man. & Dist. by Gherkin Records & Dist.

Re-Release:
Das Album wurde 2002 auf Larry Heards Label Alleviated Records erneut veröffentlicht. (ML-2219)

Gherkin Jerks - Stomp The Beat, Label B Logo, 1988
Stomp the Beat – Logo Label B

Gherkin Jerks – 1990 ’89

Gherkin Jerks - 1990, Label A, 1989
1990 – Label A

This Side:

  • Meltdown 5:05
  • Blast Off 4:53
  • Red Planet 5:12

Pickle Side: (Logo Seite)

  • Saturn V 5:03
  • Space Dance 4:45
  • Strange Creatures 4:57
1990 – Credits und Infos

Gherkin Records – GKE 1058

All selections written, produced and mixed by Larry Heard.
© & P Alleviated Music 1988/89
Man. & Dist. by Gherkin Records

Gherkin Jerks - 1990, Label B Logo, 1989
1990 – Logo Label B

Der Projektname Gherkin Jerks taucht noch vereinzelt in den Credits von anderen Larry Heard Arbeiten auf. So zum Beispiel als Remixer bei Gallifré ft. Mondeé Oliver – Don’t Walk Out On Love.


Das Label: Gherkin Records

Gherkin Records Gurke
Gherkin Records Gurke

Veröffentlicht wurden die Alben auf Gherkin Records.
Das Label wurde ca. 1988 von Brett Kevin Wilcots und Jim Stivers gegründet.

Brett hat unter dem Pseudonym Kevin Dixon auf dem Label u.a. für Mondeé Oliver, Gallifré und North / Clybourn geschrieben, produziert, gemixt.

Das Label unterhielt zudem noch einige Sublabels, zum Beispiel: Rio Records (inkl. Rio.D), Resound Records (Vincent Floyd), Total Spectrum Records (Knight Writers).

Einen guten Überblick über das Label liefert der Sampler „Best of Gherkin Records Vol.1“ von 1990 (Discogs).

Gherkin produced a number of heavy House tracks that took the Chicago sound from its early jacking Acid incarnation toward a deeper, more sophisticated House sound; still bearing signature gurgling 303s while incorporating a jazzier new direction in places.

Legendary Children

Übrigens:
Gherkin“ heisst übersetzt ins Deutsche: „Gurke“ und erklärt (ein wenig) das Logo des Labels.

Websites Gherkin Records:

Gherkin Records Logo
Gherkin Records Logo


Kommentierenausblenden

* = Angaben erforderlich
Email-Adresse wird nicht veröffentlicht



Innerhalb der Kategorie: Alben, Artist, Label
Gherkin Records The Gherkin
Gherkin Jerks – Another Side of Larry Heard

Hinter "Gherkin Jerks" steckt Larry Heard, der unter diesem Alias zwei Alben veröffentlichte. "Stomp the Read more

Royal House Can you Party Cover Front LP
Royal House – Can you Party?

Infos über Todd Terry's Projekt Royal House und dem Hit-Song "Can you Party?" sowie über Read more

Sterling Void 1989
Sterling Void-It’s All Right

Sterling Void hat mit dem Song "It's All Right" einen Klassiker des Chicago-House geschrieben. Mehr Read more

The Garage Sound Of Deepest New York Vol.1 Label LP Cut
The Garage Sound of Deepest New York

Über die Paradise Garage und die Entstehung des Garage Sounds und über die Sampler Serie Read more

Ten City Foundation Cover back Cut
Ten City – Foundation (Album & Maxis)

Das Debut Album "Foundation" mit zahlreichen Club-Hits (Right Back To You, Devotion und That's The Read more

Anthony Thomas Card Cut
Anthony Thomas

Die Stimme von "Promised Land" und vielen anderen Klassikern.Infos über Anthony Thomas und Diskografie. Anthony Read more

DJ Fast Eddie
DJ Fast Eddie-Jack to the Sound

Fast Eddie (Edwin A. Smith) war Mitte der 80er ein sehr erfolgreicher House-DJ und veröffentlichte Read more

Mr Lee 90er
Mr. Lee – The Early Years

Diskografie der ersten Jahre (House und Acid) - von "Shoot your best Shot" '86 bis Read more

Liz Torres ft Master C J Cant get enough Cover front CD
Master C & J + Liz Torres – Early Years

Diskografie der Anfangsjahre von Master C & J und Liz Torres (inkl. Quest, Pleasure Pump) Read more


Top ↑